Schülerinnen und Schüler veröffentlichen Buch über Opfer des Nationalsozialismus

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.44 (9 Votes)

Die Zeit des Nationalsozialismus bildet eine der schwärzesten Episoden der Geschichte, in der nach Anordnung des Staates etwa 13 Millionen Menschen ermordet wurden. Auch in Paderborn ist es zu solchen Verbrechen gekommen. Viele dieser Opfer sind heute vergessen. So auch viele der mindestens 95 Kinder des ehemaligen jüdischen Waisenhauses in Paderborn. Hierbei handelt es sich um eine Institution, in der jüdische Kinder leben und zur Schule gehen konnten. 1942 wurde das Waisenhaus durch die Nationalsozialisten geschlossen. Viele der Jungen und Mädchen, die im Waisenhaus Zuflucht vor den Nationalsozialisten gefunden hatten, waren damals nicht älter als zehn Jahre. Nun erinnert ein Buch an das Schicksal dieser Kinder, geschrieben von Schülerinnen und Schülern unserer Schule.

Unter dem Titel „Lebensgeschichten ausgesuchter Kinder des ehemaligen jüdischen Waisenhauses in Paderborn“ werden die Schicksale von 16 Kindern und Jugendlichen beleuchtet, welche allesamt zwischen 1933 und 1942 im ehemaligen Waisenhaus in der Leostraße 3 in Paderborn wohnten. Um an Informationen zu den Waisenkindern zu kommen, recherchierten die Schülerinnen und Schüler des letztjährigen Geschichtsprojektkurses der Jahrgangsstufe Q1 von Herrn Raths in vielen Archiven und Bibliotheken. Ausgangspunkt für ihre Recherchen war das Stadtarchiv in Paderborn. Dort lagern sogenannte „Meldekarten“ aus der Zeit des Nationalsozialismus. Eine solche Karte wurde damals ausgefüllt, wenn ein Mensch nach Paderborn zog.  Ausgehend von diesen Karten nahmen die Autoren Alina Hense, Katrin Neufeld, Philipp Otto und Lena Peters Kontakt mit anderen Archiven in Ostwestfalen-Lippe auf. Stück für Stück konnten sie so viele Daten zu den einzelnen Waisenkindern zusammentragen. Die 16 Lebensgeschichten, die in dem Buch veröffentlicht wurden, sind aber nur ein Anfang. In den kommenden Geschichtsprojektkursen werden weitere Schicksale von Jungen und Mädchen des ehemaligen jüdischen Waisenhauses untersucht werden.

Das nun veröffentlichte Buch ist gleichzeitig der Anfang einer Schriftenreihe, die den Titel „Schriften der Friedrich-Spee-Gesamtschule“ trägt. In dieser Schriftenreihe können Schülerinnen und Schüler ihre Arbeiten in veröffentlichen. Voraussetzung ist aber, dass die Arbeiten sehr gut sind und sich mit einem Thema beschäftigen, welches auch für Personen außerhalb unserer Schule interessant ist. Das Buch über die Waisenkinder kann über die Homepage der Schule unter dem Button „Shop“ oder im Sekretariat erworben werden.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ausgefragt: Die Frage der Woche!

 

Wir haben unsere Mitschüler und Lehrer gefragt, wie sie die neue Handyregelung finden:

 

Lucy: Schlecht

Kevin: Könnte besser sein, auch in der Mittagspause

Lisa: Gut,weil die Pause so mehr Spaß macht.

Deniz: Egal

Angelina: Doof

Sabine: Wenn Sie gut angewendet wird, ist sie sinnvoll. 

Herr Filipiak: Gut, weil dann klar ist, wo Handys erlaubt sind und wo nicht.

 

 

 

 

 

 

Wer ist online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen