Fahrt nach Estland

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.10 (15 Votes)


Sechs Schülerrinnen und drei Lehrer waren vom 16.05. bis zum 23.05. in Estland (Kääpa). Dort trafen wir auch andere Schülerinnen und Schüler aus anderen Ländern, wie Finnland, Spanien und Kroatien für das Erasmus-plus-Projekt.

Unsere Reise startete am 16.05. an der Schule. Um 12 Uhr sind wir zum Flughafen Weeze gefahren. Wir sind um ca. 13:30 Uhr in Weeze angekommen. Dort haben wir erst eingecheckt und dann sind wir durch die Sicherheitskontrolle gegangen. Um ca. 17:30 Uhr sind wir in den Flieger gestiegen. Der Flug verlief gut und wir sind heile in Tallinn angekommen. Nach dem wir unser Gepäck bekommen haben, sind wir mit einem Linienbus zum Hotel „G9“ gefahren, wo wir die Nacht verbracht haben.

Am nächsten Tag sind wir um 8 Uhr aufgestanden und haben gefrühstückt. Danach haben wir die Schülerinnen und Schüler aus Kroatien und Finnland abgeholt. Mit denen wir zusammen eine Stadtbesichtigung gemacht haben. Um 13 Uhr sind wir mit den anderen Schülern nach Kääpa gefahren, diese Fahrt hat 4 Stunden gedauert. Auf dieser Fahrt haben wir uns mit den Kroaten und den Esten angefreundet. Als wir auf dem Campingplatz ankamen, wurden die Hütten verteilt. Wir sechs Mädchen aus Deutschland bekamen drei Hütten, doch wir schliefen nur in zwei Hütten und die dritte war für uns alle zusammen. Nachdem die Spanier auch am Camp angekommen waren, wurde auch zu Abend gegessen. Danach sind wir wieder zurück in unsere Hütten gegangen. Gegen Mitternacht haben estnische Schüler an unserer Hütte geklopft und wir haben noch eine Stunde UNO gespielt.

Am nächsten Tag gab es um 7:40 Uhr Frühstück. Um 8:30 Uhr ging es zum ersten Mal zur Schule. Der Weg dort hin haben wir zu Fuß bewältigt und er dauerte ca. 15 min. Angekommen in der Schule wurden wir in Gruppen aufgeteilt und uns wurde von estnischen Schülern die Schule gezeigt. Auf die Schule dort gehen 134 Schüler und Schülerinnen. Die Schule dort geht vom Kindergarten bis zur neunten Klasse. Nach dieser informativen Führung wurden die anderen Schulen aus Spanien, Kroatien, Finnland und unsere Schule an Hand eines Schulfilmes vorgestellt. Nach diesen Filmen musste jede Gruppe aus dem jeweiligen Land Plakate gestalten, die Informationen zu dem Land und der Stadt bringen. Nachdem wir fertig mit dem Gestalten waren, wurde erst einmal Mittag gegessen. Nach dieser Mahlzeit wurden die Plakate vorgestellt. Nach dieser Vorstellung wurde Kuchen gegessen. Danach sind wir wieder zurück zum Campingplatz gegangen. Dort waren „Ice-Braking-Games“ vorbereitet. Bei den Spielen sollten wir uns besser kennen lernen. Meine erste Aufgabe waren ein paar „Aufwärmübungen“, die wir auch später bei den „Olympischen Spielen“ machen werden. Bei dieser Station wurde auch der Ententanz getanzt. Meine nächste Station bestand aus zwei Aufgaben: Die erste war, zwischen einem Gefecht aus Seilen durch zu klettern ohne die Seile zu berühren. Die andere Aufgabe war zu fünft Ski auf Rasen zu fahren. Danach ging es zur nächsten Station, dort wurden Sandkarten gebastelt. Nach dieser Station ging es in den Wald, dort sollte wir einen Parcours machen. Zuletzt haben wir von zwei Pfadfindern vier verschiedene Knoten gelernt. Nach diesen Spielen wurde gegrillt. Später haben wir alle zusammen Volleyball gespielt. 

Am Dienstag gab es um 9 Uhr Frühstück. Nach dem Frühstück sind wir in den Ort gegangen und haben zwei Holzbetriebe besichtigt. Nach der Besichtigung haben wir eine Wanderung um einen See durchs Moor gemacht. Die Wanderung endete an einem Picknickplatz, wo gegrillt wurde. Nach einer Stunde hat uns der Bus abgeholt. Als wir wieder im Camp waren, konnten die, die wollten, in die Sauna gehen. Danach gab es Abendessen. Am späten Abend wurde das Halbfinale vom Eurovision Song Contest geschaut.

Am Mittwoch wurde um 7.40 Uhr gefrühstückt. Um 8.20 Uhr haben wir uns Richtung Schule begeben. An diesem Tag stand die Eröffnungsfeier der „Olympischen Spiele“ und die erste Disziplin an. Als wir dort waren, sind wir in unsere Teams gegangen und die Eröffnungsfeier hat begonnen. Kurz darauf folgte die erste Disziplin: Das Wagenrennen. Bei dieser Disziplin mussten immer zwei Teammitglieder eine viertel Runde eine Person ziehen, die auf dem Wagen stand. Nachdem alle Teams ihre Runde gelaufen sind, gab es Mittagessen. Danach sind wir mit dem Bus zu einer Schuhfabrikgefahren und haben diese besichtigt. Dort wurde uns gezeigt, wie die verschiedenen Schuharten produziert werden und was für Material verwendet wird. Nach dieser Betriebsbesichtigung sind wir mit dem Bus zum höchsten Berg in Estland gefahren, dem „Suur Munamägi“. Dieser Berg ist 318 Meter hoch. Oben auf dem Berg steht noch ein Aussichtsturm. Von dort aus hat man eine schöne Sicht in die Ferne. Nachdem alle Schülerinnen und Schüler oben auf dem Turm waren, sind wir zum Abendbrotessen auf einen Bauernhof gefahren. Nach diesem Essen ging es wieder zurück zum Camp. Dort hatten wir dann den restlichen Abend Freizeit. In dieser Freizeit haben wir die anderen Schüler und Schülerinnen noch besser kennen gelernt.

Am Donnerstag gab es schon um 7:10 Uhr Frühstück. Danach ging es wie immer zu Fuß zur Schule. An diesem Tag wurden die „Olympischen Spiele“ fortgesetzt. Diesmal gab es fünf Disziplinen, nach diesen Disziplinen waren auch die Olympischen Spiele zu Ende. Meine erste Disziplin war das Sumoringen.

Bei dieser Aufgabe musste man einen orangen Anzug anziehen, darin konnte man nur nicht richtig gehen und auch nicht wieder aufstehen, falls man hinfiel. Danach ging es zum Schuhweitwurf. Wie der Name schon sagt wurde bei dieser Aufgabe Schuhe geworfen, indem man rückwärts stand und den Schuh, dann nach hinten geschleudert hat. Nun ging es zum Weitspringen. Das lief wie folgt ab: Es ist jemand gesprungen und an der Stelle wo er angekommen ist wurde ein Stock gelegt und von da aus ist der nächste gesprungen. Die vierte Aufgabe war ein Staffellauf. Jeder ist einmal gelaufen, mit einem Schild in der Hand. Danach ging es zur letzten Disziplin. Hier musste man verschiedene Sachen wie eine Holzscheibe, auf verschiedene Art und Weise zu seinem Partner transportieren. Nach dieser Disziplin waren die „Olympischen Spiele beendet.“ Somit wurde es Zeit zum Mittagessen. Nach dem Essen gab es die Siegerehrung der Spiele. Jeder bekam eine Tüte mit Käse drin und eine Medaille aus Holz. Die ersten drei Plätze bekamen eine goldene, silberne oder bronzefarbene Medaille. Danach hatten wir Freizeit, denn wir mussten auf den Bus warten, der uns nach Voru fahren sollte, zum shoppen gehen. In Voru wurden wir in ein Einkaufzentrum gebracht, wo wir uns ca. 2 Stunden aufhalten konnten. Danach sind wir mit Begleitung von estnischen Schülern zu einem Souvenir-Shop gegangen. Dort konnte, wer wollte, noch Souvenirs kaufen. An diesem Tag wurde in einem Restaurant gegessen. Danach ging es mit einem Linienbus zurück zum Camp. Dort sind wir schon um 23:00 Uhr ins Bett gegangen, doch nicht alle, denn ein paar Schüler und Schülerinnen haben heimlich Rebeccas Geburtstag vorbereitet. Um 0:00 Uhr haben wir sie dann geweckt und ein bisschen in ihren Geburtstag rein gefeiert. Um ca. 1:00 Uhr sind wir dann alle zurück in unsere Hütten gegangen.

Am Freitag haben uns die Kroaten schon um 4:00 Uhr verlassen. Wir konnten sie leider nicht mehr verabschieden. Um 7:00 Uhr gab es für den Rest Frühstück.  Kurze Zeit später ging es zur Schule. Dort haben wir gesehen, wie der 9. Jahrgang verabschiedet wurde. Um 12 Uhr sind wir dann mit dem Bus nach Voru gefahren, um die Spanier zu verabschieden, die sich auf den Weg nach Tallinn machten, denn sie fuhren am nächsten Tag von dort mit der Fähre nach Helsinki. Wir anderen haben uns ein Museum angesehen, das „Road Museum“. Dort wurde uns etwas zu der Geschichte der Straße in Estland erzählt. Danach wurde Mittag gegessen und es ging wieder zurück zum Camp. Dort mussten die Finnen ihre Koffer packen, denn um 17:30 Uhr mussten wir uns auch von ihnen verabschieden, denn auch die mussten am nächsten Tag von Tallinn aus mit der Fähre nach Helsinki fahren. Wir machten uns auf den Weg zu einem See, wo wir in die Sauna gehen konnten. Dort wurde auch gegrillt. Danach ging es wieder zurück zum Camp. Dort sind wir früh ins Bett gegangen, denn wir mussten am Samstag abreisen.

An unserem letzten Tag gab es um 9:00 Uhr Frühstück. Danach mussten wir unsere Koffer packen und unsere Hütten aufräumen. Drei Stunden später ging es mit dem Bus nach Tallinn. Dort kamen wir um 16:00 Uhr an. Nachdem wir unsere Koffer weg geschlossen haben, gingen wir ins größte Einkaufszentrum in Estland. Nachdem wir anderthalb Stunden shoppen waren, sind wir zurück zum Flughafen gegangen. Nach dem Check-in ging es durch die Sicherheitskontrolle und eine Stunde später konnten wir ins Flugzeug eingestiegen. Nach zweieinhalb Stunden Flug hatten wir wieder deutschen Boden unter den Füßen. Wir mussten noch ca. 2 Stunden mit dem Auto fahren, damit wir in Paderborn waren. Somit waren wir um ca. 1 Uhr in Paderborn.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ausgefragt: Die Frage der Woche!

Haben Sie Vorsätze für das neue Jahr 2019?

Frau Margerdt: Mehr Zeit mit der 
Familie verbringen


Frau Güzel: Gesunde Ernährung,
mehr Sport, viel Wasser trinken
sowie jeden abend 20 Minuten
vor dem Schlafengehen lesen
Frau Tiemann: Halbmarathon
Herr Reingard: Ernährung um-
stellen und eine Fahrradtour
von Hamburg nach Norwegen

Frau Claußen: Erfolgreiche Prüfung
absolvieren und viel Zeit mit der
Familie verbringen
Herr Schierok: Viel Bewegung,
Wandern und Fahrradfahren

Frau Mangold: Die Prüfung rocken
Herr Filipiak: Mehr Sport

Herr Mangel: Mein Vorsatz ist es,
keine Vorsätze zu haben

Frau Neuhaus: Weniger
Bequemlichkeit

 

Hier klicken, um das Ergebnis der letzten Frage der Woche zu sehen!

Wer ist online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen