Zu Hause bei Herrn Bürger

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.73 (24 Votes)

Am Dienstag hatte ich die Möglichkeit ein Homeinterview zu machen. Dieses Mal war ich in Soest bei Herrn Bürger (und seiner Frau und dem kleinen Julian), die mich schon auf der Straße herzlich begrüßt haben. Nach kurzem Gespräch und Kennenlernen ging es auch schon los mit den Fragen.

Sind Sie verheiratet?
Ja, ich bin seit 1 Jahr mit meiner Frau verheiratet.

Wo wurden Sie geboren?
Ich bin ursprünglich aus Hückelhoven (in der Nähe von Düsseldorf).

Warum wollten Sie gerade in Soest wohnen?
Wir haben uns für Soest entschieden, weil das genau die Mitte war zwischen unseren zwei Arbeitsstellen. Ich arbeite ja in Paderborn und meine Frau in Bochum.

Warum war es Ihnen so wichtig in Elternzeit zu gehen?
Mir war es wichtig, eine bessere Beziehung zu meinen Sohn aufzubauen. Da ich ja erst spät Schulschluss habe und ich dann noch ca. 1 Stunde nach Hause fahre, sehe ich ihn manchmal nur, wenn er gerade ins Bett gebracht wird.

Würden Sie auch in Paderborn wohnen wollen?
Klar, es ist vorstellbar aber ich bin natürlich da glücklich, wo meine Frau glücklich ist ;-)

Was sind Ihre Hobbies / Lieblingsbeschäftigungen?
Mit Julian spielen, am liebsten mit ihm Seifenblasen pusten, aber ich versuche mich auch noch zwischendurch mit meinen Studienfreuden zu treffen und meine große Musiksammlung samt Mischpult und Schallplattenspieler zu pflegen. 

Wie waren Sie früher in der Schule?
Das hing immer vom Fach und vom Lehrer ab: Bio hasste ich, und am besten war ich in Latein. 

Was ist Ihr Lieblingsort zum Entspannen?
Mein Lieblingsort zum Entspannen ist meine Hängematte unterm Baum im Garten.

Was war in Ihrer Jugendzeit Ihre Lieblingsbeschäftigung?
Ich habe früher als Junge sehr gerne Fußball gespielt, im Verein als auch so zwischendurch. Als ich so 17-19  Jahre war, habe ich mit meinen Kumpels Rockmusik in Bars gespielt.   

Reisen Sie gerne?
Ja, ich reise sehr gerne. Ich war schon in Brasilien, USA, Ägypten, Israel, Türkei, El Salvador. Ein Jahr habe ich in Schweden studiert und verbrachte ein halbes Jahr in Dublin.  

Kochen Sie gerne?
Es geht. Ich bin kein großer Koch, kann aber Spaghetti Bolognese mit selbst gemachter vegetarischer Sauce. Lerne das Kochen gerade in meiner Elternzeit ;)   

Was ist zurzeit Ihr größter Traum?
Mein größter Traum zurzeit ist, mit meiner Familie mit dem Wohnmobil durch die Rocky-Mountains in Kanada zu fahren.

Was machen Sie am liebsten mit Ihrem Kind?
Ich wickle ihn ganz gerne, aber es muss ohne Schiss sein.

Wie haben Sie ihre Frau kennengelernt?
Ich habe sie in einer Bar in Münster im Mai 2008 kennengelernt.

Wie kamen Sie dazu Lehrer zu werden?
Ich wollte schon immer Wissen vermitteln, vor allen Dingen in den Fächern, die mich besonders interessieren; das sind Religion, Geschichte und Philosophie. Es ist auch wie ein Hobby für mich. 

Was war Ihr Traumberuf als Kind?
Als ich ganz klein war, wollte ich zur Müllabfuhr, weil ich es cool fand, immer hinten auf dem Müllwagen zu stehen. Später dann Fußballer, was aber leider nicht geklappt hat, weil ich zu schlecht war und zum Schluss dann Lehrer.

Wie wichtig ist Ihr Arbeitszimmer?
Mein „ Arbeitszimmer“ ist zur Hälfte Julians Zimmer. ;) 

Städtereisen oder Meer/Berge?
Meer und Berge sind nicht schlecht; ich nehme aber New York, weil da habe ich Meer und Stadt.

Wo bereiten Sie Ihren Unterricht vor?
Ich bereite meinen Unterricht an meinem Schreibstich vor.

Wie sieht Ihr Alltag aus?
Ich stehe um 7.30 Uhr auf. Dann wickeln! 7.45Uhr Julian wecken, anziehen, spielen. Dann wickeln! Dann selber duschen, Zähne putzen und dann selber anziehen. Danach mit Julian Laufen lernen oder mit ihm spielen, dann füttern und schlafen legen. Dann wickeln! Danach frühstücke ich selber, Spülmaschine ein- und ausräumen und allgemein aufräumen. So gegen Mittag gehe ich mit Julian eine große Runde spazieren. Danach muss meine Frau wickeln und dann dann mache ich zuerst das Abendessen für Julian und dann für meine Frau und mich. Gegen 19.00 Uhr geht es dann für Julian ins Bett. Abends sind wir dann sehr kaputt, zur Entspannung gucken wir dann die Fußball-EM oder auch mal Serien wie z.B. „Game of Thrones“ oder „The Walking Dead“ 

Wenn man mal in Soest ist, welchen Ort können Sie hier empfehlen?
Soest hat sehr schöne alte Kirchen, eine sehr schöne Altstadt mit Fachwerkhäusern und ein bisschen außerhalb den Möhnesee. 

Wie lange sind Sie noch in Elternzeit?
Ich bin noch 2 Wochen in Elternzeit.

Zocken Sie gerne?
Komme nicht häufig dazu, aber sonst sehr gerne FIFA 16 auf der PS 4. 

Wie kamen Sie auf den Namen Julian?
Julian ist der Name, der sowohl meiner Frau als auch mir von Anfang an besonders gefiel. Julian Casablancas (The Strokes) und Julian Brandt (Bayer Leverkusen) sind auch sehr gute Namensvettern ;-)

Mit wie vielen Jahren hatten Sie Ihre erste große Liebe?
Meine erste große Liebe hatte ich mit 17 Jahren.

Was ist Ihr Lieblingsspieler bei Bayer Leverkusen?
Zurzeit ist es Julian Brandt, wobei es eine Schande ist, dass er nicht bei der EM mitspielt.

Warum sind Sie Leverkusenfan geworden?
Ich mochte als Kind gerne Leberkäse, und im Fernseher spielte gerade eine Mannschaft, die vom Namen sehr meinem Lieblingsessen ähnelte. 

Als wir dann mit dem Interview fertig waren, spielten Herr Bürger und ich noch eine Runde FIFA 16, SC Paderborn 07 gegen Bayer 04 Leverkusen. Das Spiel endete mit 0:3, wobei es von den Chancen sehr ausgeglichen war. Danach gab mir Herr Bürger ein Eis aus und brachte mich zum Hauptbahnhof.  

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ausgefragt: Die Frage der Woche!

Haben Sie Vorsätze für das neue Jahr 2019?

Frau Margerdt: Mehr Zeit mit der 
Familie verbringen


Frau Güzel: Gesunde Ernährung,
mehr Sport, viel Wasser trinken
sowie jeden abend 20 Minuten
vor dem Schlafengehen lesen
Frau Tiemann: Halbmarathon
Herr Reingard: Ernährung um-
stellen und eine Fahrradtour
von Hamburg nach Norwegen

Frau Claußen: Erfolgreiche Prüfung
absolvieren und viel Zeit mit der
Familie verbringen
Herr Schierok: Viel Bewegung,
Wandern und Fahrradfahren

Frau Mangold: Die Prüfung rocken
Herr Filipiak: Mehr Sport

Herr Mangel: Mein Vorsatz ist es,
keine Vorsätze zu haben

Frau Neuhaus: Weniger
Bequemlichkeit

 

Hier klicken, um das Ergebnis der letzten Frage der Woche zu sehen!

Wer ist online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen