Zu Hause bei Herrn Raths

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.71 (28 Votes)


In den Sommerferien führte ich mit Herrn Raths ein Homeinterview. 
Ich fuhr morgens mit dem Bus nach Bielefeld und wurde von Herrn Raths am HBF abgeholt. Als ich dann bei Herrn Raths war und seine nette Frau kennengelernt habe, ging es sofort mit den Fragen los.


 

Sind Sie verheiratet?

Ja, ich bin seit vier Jahren sehr glücklich mit meiner Frau Rebekka verheiratet.

 

Wo sind Sie ursprünglich geboren ?

Ich bin in einem Krankenhaus in Adenau geboren, aufgewachsen aber in einem 900-Einwohnerdorf namens Wershofen, unweit des Nürburgringes und etwa 40 Kilometer von Köln entfernt.

 

Warum wollten Sie gerade in Bielefeld wohnen?

Das ist eine lange und ausgefallene Geschichte: Ich habe meine Frau während des Studiums kennengelernt. Wir habane damals beide in einem Fitnessstudio gearbeitet. meine Frau hat Jura und ich auf Lehramt studiert. Damals haben wir die Abmachung getroffen, dass derjenige, der zuerst eine Arbeitsstelle bekommt, sich den Arbeitsort aussuchen kann. Dort würden wir dann hinziehen. Meine Frau hat Jura studiert fand zuerst Arbeit und konnte als Richterin unter einigen Städten in Nordrhein-Westfalen auswählen. Da ich aber gesagt hatte, dass eine Stadt, in die ich ziehen wollen würde, eine Universitätsbibliothek und einen Fußballverein haben muss, der potenziell Erste Liga spielen könne, wurde es Bielefeld.

 

 

Warum war es Ihnen so wichtig in Elternzeit zu gehen?

Ich habe bereits bei meinem ersten Kind Lukas Elternzeit genommen und damals festgestellt, dass es besonders wichtig für einen Vater ist, früh viel Zeit mit seinem Kind zu verbringen, um eine gute Beziehung zu diesem aufbauen zu können. Das ist mir bei Lukas gelungen. Und eine solch gute Beziehung will ich jetzt auch zu Mathis aufbauen. Darum würde ich jedem empfehlen in Elternzeit zu gehen.

 

Würden Sie auch in Paderborn wohnen wollen?

Ja, die Stadt ist sehr schön, besonders aus der Sicht eines Geschichtslehrers. Bielefeld hat aber auch Vorteile und ich bin momentan sehr zufrieden.

 

Was sind Ihre Hobbies / Lieblingsbeschäftigungen?

Für Hobbies habe ich momentan leider kaum Zeit. Früher habe ich viel Sport gemacht, viel gelesen und Musik gemacht. Seit der Geburt der Kinder hat man aber einfach weniger Freizeit. Die Zeit, die mir bleibt, nutze ich dazu, ins Stadion zu gehen, selbst Fußball mit Freunden zu spielen oder mit meinen Kinder zu spielen. 

 

Wie waren Sie früher in der Schule?

Das hing, wie bei vielen unserer Schülerinnen und Schüler heute auch, vom Fach ab. In den meisten Fächern war ich gut, besonders in Mathe, Sport, Geschichte oder Deutsch. Relativ schlecht waren meine Noten in Englisch und Latein, aber das konnte ich in der Oberstufe zum Glück schnell abwählen.

 

 

Was ist Ihr Lieblingsort zum entspannen?

Da fallen mir spontan mein Arbeitszimmer und das Stadion ein. Mein Arbeitszimmer liegt im Dachgeschoss, ich kann die Tür zumachen, sodass man nichts von unten hört, über Bielefeld schauen und in Ruhe arbeiten. Im Stadion kann man komplett vom Alltagsstress abschalten.

 

Was war in Ihrer Jugendzeit ihre Lieblingsbeschäftigung?

Da ich in einem kleinen Dorf aufgewachsen bin, konnte ich nicht viele Hobies machen. Ich habe Musik im Orchester, bereits sehr früh Theater, Tennis und sehr viel Fußball gespielt. Das war auch wohl meine Lieblingsbeschäftigung.

 

Warum wollten Sie, dass Ihre Kinder beim DSC Arminia Bielefeld angemeldet sind?

Weil ich will, dass meine Kinder schon früh zum Verein eine „Beziehung“ aufbauen. Ich wohne 10 Minuten vom Stadion entfernt, warum sollten Lukas und Mathis später eine Stunde nach Dortmund fahren, um Fußball zu schauen? Ich finde, dass man die Vereine der Region, in der man wohnt, unterstützen soll, egal wie erfolgreich sie sind. Nur durch junge Leute können die örtlichen Traditionsvereine erhalten bleiben. Denn Leiden schafft ja auch Leidenschaft.

 

Reisen Sie gerne?

Ja, am liebsten Städtereisen in den Norden-Osten-Westen, aber nicht gerne in den Süden (da ist es zu warm). Bisher war ich aber nur in Europa. Die anderen Kontinente reizen mich auch gar nicht so, ich liebe das alte Europa mit seiner Kultur.

 

Kochen Sie gerne?

Jain, ich teile mir das Kochen mit meiner Frau, je nachdem wer zu Hause ist. Sie macht das aber besser als ich, mein Spezialität ist Wasser kochen.

 

 

Was ist zurzeit Ihr größter Traum?

Langfristige Träume habe ich eigentlich nicht, die sind schon mittelfristig. Zum einen dass der DSC in die 1.Bundesliga aufsteigt, und das wird passieren, nur abwarten.

darüber hinaus planen wir gerade, ein eigenes Haus zu bauen, Außerdem schreibe ich schon lange an meiner Diktorarbeit in Geschichte, die wird hoffentlich noch diese Jahr fertig.

 

Was machen Sie am Liebsten mit Ihren Kindern ?

Ich spiele gerne mit ihnen. Luks bekommt gerne vorgelesen und geht sehr gerne auf Spielplätze, er mag sein Trampolin und alles, was mit Feuerwehr zu tun hat. Mathis eifert seinem bruder da in allem nach. Und ich bin oftmals mit dabei. Spätestens im nächsten Jahr geht es für Lukas auch zum ersten mal in die Schüco-Arena zu gehen.

 

Fahren Sie gerne mit Ihrer Familie in den Urlaub?

Ja, auch wenn es immer ein bisschen stressig ist, mache ich das sehr gerne. Man muss halt viel packen. Daher fahre ich mittlerweile auch einen Van, da passt mehr rein. In den Sommerferein geht es regelmäßig an die Ostsee, da sind die Sträne für Kinder seh schön. 

 

Als wir das mit den Fragen abgefrühstückt haben, haben wir Lukas vom Kindergarten abgeholt, der nur wenige hundert Meter vom Haus entfernt ist. Danach haben wir noch seiner Frau wichtige Unterlagen zur Arbeit gebracht und haben danach seinen kleinen Sohn ins Bett gebracht. Gegen ca.15.30 Uhr bin ich dann wieder mit der Nord-West-Bahn nach Paderborn gefahren. Insgesamt fand ich den Tag wirklich richtig gut, lustig und Spannend. Man konnte mal sehen, was ein Lehrer in den Ferien so macht und sehen, wie er so lebt.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ausgefragt: Die Frage der Woche!

Was haben die Lehrer für einen Adventskalender?

Hr. Filipiaks Kinder haben einen Schokoladenadventskalender

Fr. Becker hatte letztes Jahr einen Tee-Adventskalender

Fr. Siebert hat einen Schokoladenadventskalender 

Fr. Weidenhammer hat einen Schokoladenadventskalender 

Fr. Bethke hat einen selbstgemachten Adventskalender

Hr. Schierok hat einen Schokoladenadventskalender 

Hr. Wächter hat einen Schokoladenadventskalender 

Fr. Neuhaus hat einen Sprüche-Adventskalender

Frau Berndt-Kleine hat einen selbstgebastelten und einen elektronischen Adventskalender

Wer ist online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen